Sie befinden sich hier:  >  Home   >>  AMS Yachting  >>  AMS-Story

Die AMS-Story von Herrn Alt, Mühlfelder und Simm

Im Herbst 1984 gründeten drei Segler aus Franken – Herr Alt, Herr Mühlfelder und Walter Simm (AMS ) – eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts zum Zwecke der Vercharterung einer Segelyacht.

 

 

Bereits im Dezember 84 wurde der Kauf einer Segelyacht verwirklicht und die vielen unserer Kunden bekannte SY nostra barca, eine Gib Sea 126, gekauft. Das erste Charterjahr 1985 in Novigrad/Istrien war gleich ein voller Erfolg, denn die bestens ausgerüstete Yacht erfreute sich wachsender Beliebtheit.

 

 

1987 wurde dann zwangsläufig eine zweite Yacht in Auftrag gegeben. Auch diese SY nostra barca seconda ist weit über die Grenzen Istriens bekannt. Im Februar 1988 wurde sie in Dienst gestellt.

 

 

In Herbst 1988 verließ AMS Novigrad und gründete zusammen mit Herrn Fred Kladnik, dem heutigen Stützpunktleiter in Porec, AMS in Cervar Porat. Mit Freunden und bekannten Seglern wurde im selben Jahr die AMS-Flotte um weitere sechs werftneue Bavaria-Yachten erweitert.

 

 

Diese Yachten wurden im Frühjahr 1989 fertiggestellt und in einer Feierstunde mit Schiffstaufe auf der Bavaria-Werft in Giebelstadt den Eignern übergeben. Viele Segler und die regionale Presse waren dabei, als mit Festreden, Glückwünschen und Champagner die Yachten getauft wurden.

 

 

Im gleichen Jahr wurde der erste große Törn mit einer AMS-Yacht durchgeführt. Unsere SY nostra barca seconda ging auf „große Fahrt”, um nach 25.000 sm (Mittelmeer – Atlantik – Karibik und zurück) und nach einem Jahr im August 1990 in Cervar Porat wieder festzumachen. Diese Reise wurde 1992/93 mit der SY Thetis wiederholt.

 

 

1990 gestaltete sich mit unserer neuen Bavaria-Flotte als ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Es gab einen regelrechten AMS-Boom, denn unter Seglern sprach sich schnell der hervorragende AMS-Ausrüstungsstandard der Yachten herum. Ein Dämpfer folgte leider viel zu schnell, denn im Mai 1991 begannen die Bürgerkriegsereignisse in Jugoslawien. Keinem Segler konnte man es verdenken, dass er unter diesen bedrohlichen Umständen nicht in kroatischen Gewässern segeln wollte und seinen Vertrag stornierte. (Alle Verträge wurden auf Wunsch des Charterkunden von AMS kostenfrei storniert.) Der Chartermarkt in Kroatien brach zusammen, und 90 % der Charterfirmen verließen die kroatischen Gewässer. AMS hat sich zusammen mit den Eignern für ein Bleiben entschieden, denn wir waren uns sicher, dass uns in Cervar Porat in Istrien nichts passieren konnte. Diese Entscheidung war richtig, und es zeigte sich bald, dass vor Istrien und in der kroatischen Inselwelt ein sicheres Segeln möglich war und durch unsere Gäste die Bevölkerung wenigstens “ein paar Mark” verdienen konnte. Segler, die in diesen Krisenzeiten in den kroatischen Gewässern unterwegs waren, wurden überall mit offenen Armen aufgenommen.

 

1992 und 1993 war der Bürgerkrieg in vollem Gange, hatte sich jedoch in den Südosten der ehemaligen jugoslawischen Republik nach Bosnien verlagert.

 

 

1994 hofften wir alle auf ein Ende des Bürgerkrieges und wollten mit einer Regattawoche 10 Jahre AMS in der Adria feiern. Dies war die erste der  AMS-Regatten für Fahrtensegler in der Adria. 1994 trafen sich zu dieser Veranstaltung 80 Segler auf 12 AMS-Yachten, um eine Woche lang zu feiern und bei spannenden Wettfahrten die schnellste Yacht und die beste Segelcrew zu ermitteln. Gesamtsieger wurde bei dieser ersten Regatta „Siggi” Böhmer auf der SY Oktopussi, einer Bavaria 370 C. Die AMS-Regatta wird seit dieser Zeit regelmäßig durchgeführt. 

 

 

2000 ist das erste Jahr, in dem wir mit einer normalen Saison nach 9 Jahren Bürgerkrieg in der Region rechnen können. Wir wünschen allen Seglern friedliche Gewässer und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel. 

Der Familienbetrieb mit Standort Hofheim in Unterfranken, bekommt 2001 Zuwachs von Sebastian Simm, der nach seiner Ausbildung als Bankkaufmann, mit ins Unternehmen eintritt.

 

2003 zum 10ten Male wird von AMS, der Bavaria Cup Adria durchgeführt. Viele Segler sind von der ersten Stunde an mit dabei. Daniel Guryca aus Prag mit seiner SY Blue Moon geht als Sieger hervor.

2004 Ziehen wir von der Marina Parentium bei Porec um, in das malerische Städtchen Vrsar, und die dort ansässige schöne Marina.

Immer mehr deutsche Charteranbieter müssen in den Jahren 2005 bis 2007 das Handtuch werfen und verschwinden vom Markt. AMS bleibt weiterhin standhaft, und wird 10 Jahre später sogar die älteste deutsche Charterfirma, mit eigener Flotte in Kroatien, sein.

 

Das Angebot, in die sich gerade im Bau befindliche Marina Mandalina in Sibenik umzuziehen, nehmen wir im Jahr 2008 gerne an.

Auch einen neuen Stützpunktleiter können wir für den neuen Standort gewinnen. 2009 sind dort zum ersten Mal fast gleich viele Yachten stationiert wie an unseren nördlichen Stützpunkt, nämlich 10 Yachten in Sibenik, und 11 in Vrsar.

Die Freude über den Umzug nach Sibenik wärt leider nicht lange, und mangelnder Baufortschritt in der Marina, bewegt uns zu einem weiteren Umzug. Seit 2010 bieten wir, wieder mit neuer Stützpunktmannschaft, unsere Yachten ab Seget/Trogir in Dalmatien an. 

 

Das Jahr 2012 ist für uns ein historisches Jahr, wir können die 26. Yacht in unsere Flotte aufnehmen; Höchststand seit Firmengründung 1985.

Unsere Regatta AMS-Cup, wird 2013 schon 20 Jahre alt, und geht mit Sieger Eckhard Goethe auf der Jubiläumsregatta nach Dubrovnik. Im selben Jahr wird Kroatien der EU beitreten.

2014 wird die Firma 30 Jahre jung, und es wird kräftig gefeiert. Noch immer mit, einer top Mannschaft und bestens ausgerüsteten Yachten, kann sich AMS Yachting zur ältesten deutschen Charterfirma mit eigener Flotte in Kroatien zählen.

Das schöne Segelrevier Ägäis/Türkei, reizt uns in 2015 dort mit der Vermittlung von Yachten ab Turgutreis zu starten. Wegen zu geringer Nachfrage stellen wir dieses Projekt allerdings schon nach einem Jahr wieder ein.

 

2016 wird uns Britta Simm, gelernte Mediengestalterin und die Ehefrau von Sebastian, im Büro in Hofheim unterstützen.

Ausserdem führt AMS-Yachting, als erste und einzige Charterfirma in Kroatien, den Verzicht auf die Hinterlegung von Kautionen der Kunden ein, mit einschlagendem Erfolg.

2017 die Flotte verjüngt sich extrem, zwei neue Bavaria Yachten Baujahr 2017 werden gekauft. Im selben Zug werden fünf ältere Yachten, Baujahre 2003 bis 2006 verkauft und verlassen die Flotte.